Menü

ZFA-Grundausbildung

Die Anforderungen einer modernen Zahnarztpraxis verlangen der Zahnmedizinischen Fachangestellten viel Wissen und Können ab.

Der Ausbildungsberuf bildet die Grundlage für vielfältige Weiterbildungen sowie Aufstiegsfortbildungen.

Du interessierst dich für medizinische Themen, hast Spaß an der Arbeit mit Menschen, liebst Organisation, Ordnung und Hygiene und bist nicht zimperlich, wenn es mal ans Eingemachte geht oder stressig wird? Dann bringst du schon einmal eine gute Basis mit, um mit einer Ausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) beruflich durchzustarten.

Was werden deine Aufgaben sein?

  • Patienten betreuen
  • Behandlung von Patienten vorbereiten
  • ängstliche Menschen beruhigen
  • bei verschiedensten Zahnbehandlungen assistieren
  • Termine und Abläufe in der Praxis organisieren
  • Hygienemaßnahmen und vorbereitende Laborarbeiten durchführen
  • Behandlungen dokumentieren
  • zahnärztliches Verbrauchsmaterial (z. B. Füllungsmaterial oder Abformungsmaterial) bestellen
  • verschiedene Büroarbeiten (z. B. Abrechnungen schreiben)
  • über Umweltschutz, Entsorgung und Medizintechnik informiert sein und danach handeln

Was solltest du mitbringen?

Du solltest:

  • über Feingefühl Verfügen und kontaktfreudig sein
  • Organisationsvermögen besitzen
  • Hilfsbereitschaft und Geduld zeigen
  • Ordnungssinn und Umsicht erkennen lassen
  • Teamfähig sein
  • Handwerkliche Geschicklichkeit besitzen
  • Einen klaren Kopf bewahren können. Wenn es mal hektisch wird

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich Freie Berufe. Es handelt sich um eine duale Ausbildung, das heißt deine praktischen Fähigkeiten erwirbst du in der Zahnarztpraxis und die Theorie wird dir in der Berufsschule vermittelt.

  • über unsere Jobbörse
  • Anfrage beim Arbeitsamt
  • persönliche Anfragen bei Praxen oder Kliniken in deiner Nachbarschaft

Dein Ausbildungsvertrag wird alles Wichtige für deine Ausbildung beinhalten: Vom Beginn und Ende der Ausbildungszeit über die Dauer der Probezeit und Höhe der Ausbildungsvergütung bis hin zum Urlaubsanspruch, alles wird genau festgelegt. Du schließt deinen Vertrag mit deinem Ausbilder ab und die Zahnärztekammer Berlin ist dann die Zuständige Stelle wo dieser auf Korrektheit überprüft wird, bevor das Ausbildungsverhältnis eingetragen wird.

Kann die Ausbildung nur in der Zahnarztpraxis absolviert werden?

Nein. Die Ausbildung kann auch in Kliniken (z. B. an der Charité-Zahnklinik) erfolgen. Die Arbeitsstelle kann sich in Zahnarztpraxen, in kieferorthopädischen, oral- und kieferchirurgischen oder rein privat geführten Praxen, in Zahnkliniken, bei der Bundeswehr, im Öffentlichen Gesundheitsdienst oder in Hochschulinstituten für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde befinden.

  • Assistenz bei Behandlungen
  • Durchführung von Hygienemaßnahmen
  • Erstellung und Überwachung von Terminplanung
  • Organisation von Praxisabläufen
  • Dokumentation von Behandlungsabläufen
  • Betreuung von Patienten
  • Erstellung von Röntgenaufnahmen
  • Erfassungen von erbrachten Leistungen für die Abrechnung
  • Anleitung von Patienten zur Mundhygiene
  • Betreibung von Gruppenprophylaxe
  • Sprachkenntnisse für den Schriftverkehr mit Patienten und Versicherungsträgern
  • Verwalten von Waren
  • Ausstellen von Privatrechnungen
  • Assistenz während der Behandlung
  • Umgang mit Anästhetika
  • Vorbereitung von Röntgen- und Strahlenschutzmaßnahmen
  • Erlernen der medizinischen Fachterminologie
  • Desinfektion und Sterilisation von Medizinprodukten

1. Ausbildungsjahr monatlich 865 Euro
2. Ausbildungsjahr monatlich 890 Euro
3. Ausbildungsjahr monatlich 980 Euro

Der Beruf der ZFA ist abwechslungsreich, anspruchsvoll und bietet dir vor allem eins: eine sichere Zukunft. Die Ausbildung dauert drei Jahre und die Übernahmechancen als ZFA sind sehr gut – denn ZFA werden dringend gesucht! Außerdem kannst du im Rahmen einer Fort- und Weiterbildung auf das Wissen deiner Ausbildung aufbauen um damit noch bessere Chancen am Arbeitsmarkt zu haben.

In Frage kommen hier beispielsweise Weiterbildungen zum/r:

  • Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in | ZMP
  • Zahnmedizinische/r Verwaltungsassistent/in | ZMV
  • Dentalhygieniker/in | DH
  • Fachwirt/in für Zahnärztliches Praxismanagement | FZP
  • Zahnmedizinische/r Fachassistenten/in | ZMF

Ein Praktikum in einer Zahnarztpraxis kann für dich nur von Vorteil sein, wenn du dich für diese Berufsrichtung interessierst. Als Praktikant bekommst du unverfälschte Einblicke in den ZFA-Berufsalltag. Du erfährst, was die Arbeit ausmacht, wie der Alltag ausschaut und vor allem kannst du so bestmöglich herausfinden, ob dieser Beruf der richtige für dich ist. Oft wird Praktikanten bei entsprechender Eignung auch ein Ausbildungsvertrag angeboten!

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Berufsschule:
2 Tage die Woche

Berichtsheft:
Ausbildungsnachweis der während der Ausbildungszeit zu führen ist.

Zwischenprüfung:
90-minütige Prüfung zur Ermittlung des Ausbildungsstandes vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres.

Abschlussprüfung:
Schriftliche und praktische Prüfung am Ende der Ausbildung. Möglichkeit auf vorzeitige Zulassung bei überdurchschnittlichen Leistungen (Notendurchschnitt mind. 1,8 und bei der Zwischenprüfung mindestens 3mal die Note 2 in den drei Fächern) gegeben.

Vergütung:
1. Ausbildungsjahr 865 Euro
2. Ausbildungsjahr 890 Euro
3. Ausbildungsjahr 980 Euro

Klar, du kommst frisch aus der Schule und weißt überhaupt nicht, was auf dich zukommt. Nervös und aufgeregt darfst und solltest du auch sein. Das ist menschlich. Ob nun als Überflieger oder Tollpatsch gestartet, du schaffst das! Wichtig ist, dass du Lust auf die Ausbildung hast. Mit Einsatzbereitschaft, Motivation, Wissbegierde und Freundlichkeit rockst du die Ausbildung und hast deinen Platz als fertig ausgebildete ZFA so gut wie sicher.